Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Computer Sports Clan Austria MSA sofort Jobs

Besucherstatistik

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 306 mal aufgerufen
 Koch & Backrezepte
CSC| Mona ( Gast )
Beiträge:

31.08.2008 16:43
Gewürzfibel antworten
KORIANDER wird aufgrund seiner unterschiedlichen Nutzung fast gleichwertig

sowohl als Küchenkraut wie auch als Gewürz bezeichnet.











1. NAMEN

- botanischer Name: Coriandrum sativum





Arabische Petersilie Koliander Wanzendill

Blattkoriander Korianderkraut Wanzenkraut

Chinesische Petersilie Krapfenkörner

Hochzeitskügelchen Schwindelkorn

Kaliander Schwindelkraut



2. Wichtige CHARAKTERISTIKA

JÄHRIGKEIT : einjährig

HÖHE : 60 – 70 cm

BLÜTENFARBE : blüht von Juli bis September weiß oder schwach rosa bis violett





3. ANBAU

- Aussaat direkt ab April 1 – 2 cm tief (für die Blattnutzung sind Folgesaaten notwendig)

- Keimdauer 14 – 21 Tage

- wenn man Blätter ernten möchte, dann auf nur 5 x 5 cm vereinzeln; wenn man auf Samen aus ist, sollte

der Abstand 25 x 25 cm betragen

- lässt sich auch gut durch Wurzelteilung vermehren

- Koriander sollte wegen seines zarten Wuchses in Gruppen gepflanzt werden, um fülliger zu wirken

- braucht leichten lockeren und nährstoffreichen leicht kalkhaltigen Boden

- liebt die Sonne und warme windgeschützte Lagen (für rauhes Klima nicht geeignet); wenn man Koriander

nur wegen der Blätter anbaut, sollte man Halbschatten wählen

- der Boden sollte gut wasserdurchlässig sein, aber man muss im Sommer reichlich gießen (nicht auf die

Blüten)

- nicht mit Fenchel zusammen anbauen, dagegen keimt und wächst Anis in seiner Nähe besser

- junge Triebe und Blätter können jederzeit entnommen werden (auch zum Trocknen)

- ab August an bedeckten Tagen die Fruchtstände ernten, um die noch nicht voll reifen Samen zu gewinnen

- ist nur mäßig winterhart

- nicht für die Haltung im Haus geeignet (frisches Kraut riecht unangenehm: „Wanzenkraut“)

- eine Familie benötigt 2 - 3 Korianderpflanzen





4. GESCHMACK

Blätter und Samen haben ein unterschiedliches Aroma. Die Samen schmecken

- süß-aromatisch (erinnert an Orangenschale)

- zuweilen auch süß-pfeffrig bis schwach brennend

- frisch (etwas frischer als Kümmel).

Die Blätter haben

- ein erdiges bis

- beißendes Aroma.





5. VERWENDUNG IN DER KÜCHE

Koriander ist sowohl frisch als Küchen-Kraut (junge Triebspitzen), aber auch als Gewürz (ganze und gemahlene Samen) zu verwenden. Er fördert die Verdauung !

Die Blätter des Korianders werden in der internationalen Küche als „Cilantro“ bezeichnet. Cilantro gehört zu den Küchen-Kräutern, die weltweit am meisten verwendet werden. Er sollte nur frisch genutzt werden !



5.1. Bereitung von Speisen und Getränken

- wird gern zusammen mit Knoblauch zum Würzen genommen

- junge Triebspitzen an Salate

- ganze Körner an Gemüse, besonders an Bohnen, Erbsen, Linsen sowie an Weiß- und Wirsingkohlgerichte

und Sauerkraut sowie Rote Beete und Möhren

- Koriandergrün passt besonders gut zu grünen Peperoni

- eine köstliche Kombination sind Koriander (in Blattform) und Tomaten

- passt sehr gut zu Suppen (Eintopf, Wildsuppe)

- als Soßenwürze

- an Schweinebraten, Lamm- und Kalbfleisch, Gulasch und Pasteten

- auch zur Wurstherstellung (zusammen mit Anis, Fenchel und Kümmel)

- zu Fisch

- wird zur Herstellung von Wermut und bitteren Kräuterlikören verwendet

- ist typisch für die asiatische Küche (besonders für Malaysia, Indien, Indonesien Japan und China)

- wird aber auch in Nordeuropa, Russland, Ungarn, Amerika sowie der arabischen Küche viel verwendet

- auch an Füllungen

- auch zum Herstellen von Marinaden/Vinaigrette und zur Verfeinerung von Essig

- dient auch zum Einlegen von Gurken und Roter Beete

- auch zur Marmeladenherstellung und an Apfelmus

- für Diät und Rohkost

- auch für Brot, Lebkuchen und anderes Weihnachtsgebäck wie Printen und Spekulatius

- mit 1 – 2 zerstoßenen Korianderkörnern lässt sich der Geschmack von Kaffee verbessern





5.2. Welche Pflanzenteile werden verwendet ?

- hauptsächlich Samen (gemahlener Koriander ist ein Grundbestandteil von Currymischungen und Chutneys)

- Blätter und junge Triebspitzen

- seltener werden auch die Wurzeln verwendet (zum Kochen von Brühe)





6. HALTBARMACHUNG

- Blätter tiefgefrieren oder in Salz und Öl einlegen (vertragen wie Petersilie keine Hitze und Trocknung)

- Samen trocknen und in geschlossenen Gläsern aufbewahren (gemahlen verliert er schnell seine Würzkraft)





7. BEDEUTUNG

Koriander ist vermutlich das am meisten gebrauchte Küchenkraut auf der Welt. In Deutschland besitzt er für Curryliebhaber Bedeutung, trotzdem findet er sich nur in wenigen Kräuter-Gärten. Er sollte aber bei keinem Hobby-Koch in der Küche fehlen.
«« Marmeladen
Marmeladen »»
 Sprung  


.
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen